Veröffentlicht am

Reisewarnung für Schwangere (nd)

Verein spricht Warnung aus, um auf Hebammenmangel aufmerksam zu machen

Der Elterninitiative Mother Hood hat mit einer Reisewarnung für Schwangere in Deutschland für Aufsehen gesorgt. Auf einer veröffentlichten Karte wurden Bundesländer markiert, in denen die Versorgungslage mit Hebammen und Kreißsälen nach Einschätzung des Vereins besonders schlecht sei. Kurz darauf wurde in Berlin ein Fall bekannt, bei dem eine Schwangere von einem Krankenhaus abgewiesen wurde. Die Frau brachte ihr Kind schließlich in einem PKW zur Welt.

Veröffentlicht am

Tolerante Boxer (nd)

SG Aufbau Eisenhüttenstadt wird für Integrationsleistungen ausgezeichnet

Als Khusein Kubeev das erste Mal in der Boxabteilung der SG Aufbau stand, hat er verschüchtert zu Boden gestarrt und sich nicht gerührt. Zu diesem Zeitpunkt hätte niemand gedacht, dass der tschetschenische Flüchtlingsjunge einige Monate darauf Deutscher Meister im Boxen wird. Eine Erfolgsgeschichte: in der Boxabteilung der SG Aufbau Eisenhüttenstadt trainieren und kämpfen Kinder und Jugendliche in ein und derselben Halle am alten Trockendock – ob Mädchen oder Jungs, Geflüchtete oder Einheimische.

Veröffentlicht am

Anschlagsserie fortgesetzt (nd)

In Neukölln brannten in der Nacht zwei Autos von Frauen, die sich gegen Rechts engagieren

Im südlichen Neukölln sind in der Nacht zu Dienstag zwei Autos ausgebrannt. Sie gehörten der SPD-Bezirkspolitikerin Gabriela Gebhardt sowie Christel Jachan vom Aktionsbündnis Rudow gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Die mutmaßlichen Brandanschläge erfolgten in zeitlicher und räumlicher Nähe zueinander. Damit steigt die Zahl der Attacken gegen linke Aktivisten der aktuellen Serie auf 47.

Veröffentlicht am

Aktivisten verlangen neue Ermittlungen (nd)

Von Polizisten erschossener Geflüchteter soll unbewaffnet gewesen sein

Der Flüchtlingsrat Berlin, die Beratungsstelle »Reach Out« und die Kampagne für die Opfer rassistischer Polizeigewalt haben am Montag die Einstellung der Ermittlungsverfahren gegen jene Polizisten kritisiert, die im vergangenen September den irakischen Geflüchteten Hussam Fadl mit drei Kugeln tödlich verletzt haben. Laut Darstellung der Polizisten hätten sie schießen müssen, um eine Messerattacke Fadls auf einen weiteren Mann zu unterbinden. Dieser hatte zuvor die minderjährige Tochter des Verstorbenen vergewaltigt. In den Medien war damals auf Grundlage der Polizeiinformationen von einem Racheakt des Irakers die Rede.

Veröffentlicht am

Im Sozialamt diskriminiert (nd)

SPD lehnt Gesetzentwurf der Grünen zum Schutz vor Benachteiligung ab

Die SPD-Landtagsfraktion weist einen von den Grünen gemachten Vorschlag für ein Gesetz zurück, das den Diskriminierungsschutz auf staatliche Akteure ausweiten sollte. Das bedauert der Verein »Opferperspektive«, der eine Diskriminierungsberatung betreibt. Die Grünen sind enttäuscht. Ihr bereits im Sommer 2016 eingebrachter Gesetzentwurf habe unter Experten ein positives Echo hervorgerufen, sagen sie. Die SPD wiederum stützt sich auf die Kritik der Kommunen: Die hätten das Gesetz als »Bürokratiemonster« gefürchtet.

Veröffentlicht am

Die Plansche ist tot, sie lebe hoch! (nd)

Wo inmitten Plattenbauten Kinder im kühlen Nass tobten, herrscht heute Wilder Westen

Ich werde zum brachliegenden Wasserspielplatz in die Weydemeyerstraße geschickt. An der alten Kinderplansche nördlich der Karl-Marx-Allee, die zwischen üppigem Grün mitten im Wohnblock liegt, klärt ein Schild freundlich über die hier geltenden vier Regeln auf: keine Hunde ohne Leine, keine Fahrräder, nicht rauchen und nicht saufen. Abseits der Bauzäune, die die durchwucherten Beckenplatten eingrenzen, sitzen auf den Bänken zur Mittagszeit zwei Anwohner um die 50. Die beiden schaffen es spielend leicht, ohne jegliche Anstrengung, alle vier Gesetze zu brechen.

Veröffentlicht am

Mehr Kommunikation statt mehr Qualifikation (nd)

Psychosoziale Regelversorgung oder Parallelstrukturen für Geflüchtete? Experten sind sich uneins

Eingliederung in die gesundheitliche Regelversorgung oder Aufrechterhaltung und Ausbau gewachsener Parallelstrukturen? Beim Gesundheitsforum am Mittwochabend, das die Landesgesundheitskonferenz regelmäßig organisiert, prallten gegensätzliche Vorstellungen aufeinander, wie Geflüchtete psychisch betreut werden sollen. Olaf Hardt, Arzt einer psychiatrischen Abteilung eines Vivantes-Klinikums, vertrat bei der Veranstaltung in der Urania den Standpunkt, Geflüchtete müssten in die Regelversorgung integriert werden. Er betonte, dass das Versorgungsnetz gut auf die sprachlichen und kulturellen Herausforderungen vorbereitet sei, auch wenn es weiterhin Verbesserungsbedarf vor allem bei den Sprachmittlern gebe.

Veröffentlicht am

Aktion gegen Racial Profiling an der HU (nd)

E-Mail über »ausländische Jugendliche« sorgt für Aufregung an der Humboldt-Universität

In einer E-Mail der Technischen Abteilung der Humboldt-Universität, die bereits Anfang Juni an alle Mitarbeiter erging, wird vor einer Gruppe »ausländischer Jugendlicher« gewarnt. Diese betrete Gebäude der Universität »mit unbekanntem Ziel/Interesse«, wie es weiter in dem Schreiben heißt. Das wurde nun von einer Gruppe Studierender bekannt gemacht, die Mittwochfrüh in der Humboldt-Universität protestierten, Plakate zu »Racial Profiling« klebten und die E-Mail veröffentlichten.

Veröffentlicht am

Begrünte Baumscheiben erwünscht (nd)

Mitte wehrt sich gegen Berichte, Pflanzen von Hobbygärtnern pauschal zu entfernen

Mit einer Webseite und Flyern will das Bezirksamt Mitte künftig die Begrünung von Baumscheiben stärker unterstützen. Medienberichten zufolge entfernt das Bezirksamt Blumenbeete an den rund 28 000 Straßenbäumen des Bezirks. Davon hatte unter anderem der Tagesspiegel berichtet. Das wies Bezirksstadträtin Sabine Weißler (Grüne), zuständig für Straßen und Grünflächen, bei einem Pressegespräch am Donnerstag zurück. Im Gegenteil: Die Begrünung unterstütze in vielen Fällen die Baumgesundheit. Und auch im sozialen Sinne seien die Bepflanzungen willkommen, weil sich ansässige Bürger rund um ihre Bäume versammelten, gemeinsam planten und so nachbarschaftlich zusammenkämen.

Veröffentlicht am

Lichtenberger Mieterinnen wollen weiter gegen Räumung vorgehen (nd)

Linksradikales Bündnis beklagt systematische Entmietungen

Eine Güteverhandlung vor dem Lichtenberger Amtsgericht über eine Räumungsklage ist am Dienstag ohne Einigung ausgegangen. In dem Verfahren wollte ein Wohnungseigentümer das Ende eines 2016 ausgelaufenen Mietverhältnisses durchsetzen. Doch die Vermieterinnen fühlten sich über die gesetzte Frist getäuscht und antworteten ebenfalls mit einer Klage.