Veröffentlicht am

Pirinçci bedroht Bonner Buchladen (friedrichs wilhelm)

Nachdem offenkundig linke Aktivist_innen das Haus des bekannten Bonner Rechtsaußen Akif Pirinçci in der Südstadt mit Farbe angegriffen haben, drohte dieser im Internet einem linken Buchladen in der Altstadt mit einem nächtlichen Besuch von Hooligans und Rockern. von Jana Klein „Meine Fans von der Hools- und Motorradclub-Szene werden euch in den nächsten Wochen einen Besuch

Veröffentlicht am

Täter aus dem Nahfeld (friedrichs wilhelm)

Sexuelle Grenzverletzungen in Studi-Wohnheimen werden nicht beachtet
Entgegen dem Bild, das in der gegenwärtigen Debatte um sexuelle Belästigungen und Übergriffe zum Standard erklärt wird, finden die allermeisten Grenzüberschreitungen im Nahfeld der Betroffenen statt. Nicht der rassifizierte Fremdtäter beherrscht die Statistiken, sondern Intimpartner, Mitbewohner, Väter, Verwandte.

Veröffentlicht am

Comedian Abdelkarim in Tannenbuscher Realschule (friedrichs wilhelm)

Talk zu „Integration, Miteinander, Salafismus und Diskriminierung“ verspielte Potenziale
Bei einer von Schüler_innen organisierten Gesprächsrunde mit dem Komiker kam letzten Dienstag am Ende wenig Erhellendes zusammen. Leider – dabei sollte es um Brisantes gehen. Der Stadtteil steht immer wieder im Fokus, weil viele deutsche Dschihadist_innen ihre Wurzeln hier haben.

Veröffentlicht am

Liebe Studenten, Facebookcommunity und alle Flüchtlingshelfer, (friedrichs wilhelm)

ich habe beim Aufräumen noch ein paar alte, aber undurchlöcherte Socken gefunden. Sind in Größe 38-41 und schlicht schwarz. Weiß jemand jemanden, der sie gebrauchen kann? Ich habe mein Gesuch auch schon in diverse Unterstützergruppen bei facebook gepostet. Könnt ihr mein Gesuch vielleicht weiterleiten! ich wär euch echt MEGA dankbar
Herzi, eure Jana

EDIT: ich hätt auch noch ne angebrochene Packung Nudeln

Veröffentlicht am

Was geschah im Bonner Flüchtlingsheim? (nd)

Polizei schießt mehrfach auf offensichtlich verwirrten 23-jährigen Guineer / Mitbewohner widersprechen Darstellung der Beamten

Zur Schussabgabe auf einen Flüchtling in Bonn-Endenich am Samstagabend hatte es widersprüchliche Angaben in der Presse gegeben. Zunächst hieß es, der Mann aus Guinea habe Polizeibeamte attackiert, die sich mit der Waffe verteidigt hätten. Andere Berichte sprachen davon, die Schüsse seien erfolgt, weil der flüchtende Täter nach wie vor bewaffnet gewesen war, zur Gefahrenabwehr. Spricht man mit Geflüchteten aus dem Heim in Bonn-Endenich, stellt sich die Lage jedoch anders da.